phaenovum junior

Wir werden zu Forschern und experimentieren mit Unterstützung der Eltern in Kleingruppen zu unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Themen:

  • schwimmen und sinken
  • Lösen von Feststoffen
  • Luft
  • Kräfte und Hebel
  • Nachweis von Stärke
  • Magnetismus
  • Elektrizität
  • Optik

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.phaenovum.eu/de/angebote/phaenovum-junior/



Das Phaenovum an der Hellbergschule

Diese Tage war es wieder soweit: Die Kinder der Klassen 2 bis 4 der Hellbergschule Brombach tauschten das Klassenzimmer gegen das Experimentierlabor ein.

Phaenovum heißt das Programm, das vom Schülerforschungszentrum Lörrach Dreiländereck e.V. entwickelt wurde. Das Ziel: Kindern ohne (Unterrichts-) Stress und praxisorientiert naturwissenschaftliche Themen näherbringen. Der Clou an der Hellbergschule: Die Lehrer spielen tatsächlich nur eine Nebenrolle. Wesentlich getragen wird das Programm durch Elternarbeit. Diese helfen den Kindern bei der Durchführung der Experimente. Dafür ist sogar eine Schulung notwendig. Die Lehrkraft führt lediglich kurz in das Thema ein, hält sich aber ansonsten zurück. „Die Elternschaft hier ist sehr aktiv. Neben dem Lerneffekt stärkt diese Aktion ganz nebenbei die Schulgemeinschaft.“, betont Konrektor Thomas Schmitt. Daher hat das Phaenovum auch eine lange Tradition, und das nicht nur an der Hellbergschule.

Die Themen sind an den Bildungsplan angeknüpft. Die Klasse 3b hatte gerade „Ernährung“ in Sachkunde behandelt – und träufelten nun eifrig Jodlösung auf kleine Nahrungsproben. Enthält es vielleicht Stärke? Andere Themen behandeln Elektrizität, Magnetismus oder die Hebelwirkung. Acht Experimentiersequenzen bietet der Verein, verteilt auf vier Klassenstufen. Die Experimente hat der Verein entwickelt.

Den Kindern gefällt es offenbar: „Es ist toll, man kommt sich vor wie ein echter Professor“, ruft eine Schülerin in der Abschlussrunde. Lange muss sie nicht warten bis zum nächsten Experimentiertag: Bereits im März geht es weiter!

pipettieren
Versuchsdokumentation
pippetieren